Archiv für das Tag 'Musik'

Mit überwältigender Stimme verzaubert Patricia Barber seit langer Zeit die Welt. Die Klassische Musik, die Psychologie und die Jazzpädagogik machte sie zu ihren Lebensaufgaben, sie komponiert, textet und spielt makelloses Klavier. Ihr öffentlicher Erfolg ist überwältigend, diese Frau ernsthaft zu bewundern.

Als mir dieses Lied einst „geschenkt“ und als Eigenkomposition dargestellt wurde, ahnte ich noch nichts von all den Lebenslügen, die sich ein Mensch aufbauen kann.

Ohne weiteren Kommentar lade ich zum Genuss dieses wunderschönen Liedes aus der Feder von Patricia Barber ein.

Anzuhören unter:

PATRICIA BARBER  „IF I WERE BLUE“

b

b

maya

Und jetzt kommt TANGO SI…

Tango Si wurde einst geboren bei Futuro Si, einem Verein in Düsseldorf/ Oberkassel. Alle Spenden und Einnahmen trägt Futuro Si direkt und persönlich zu dem grössten Schatz, den die einzelnen Länder Lateinamerikas besitzen: zu den KINDERN !

kindergartenmaedchen_2guatemala_2

(Foto Quelle ist Futuro Si, Düsseldorf) Kinder in Argentinien, Brasilien, Chile, Ecuador, Guatemala und Uruguay werden je nach aktuellem Bedarf und Notlage von uns unterstützt. Die Augen strahlen Dankbarkeit aus, die kleinen Herzen hüpfen. Es gibt noch so viel zu tun…

Am 30. April 2011 veranstaltet Futuro Si in der Düsseldorfer Tonhalle zum wiederholten Male die legendäre Benefiz-Tangonacht „Tango Si“ mit grossartigem und spektakulärem Programm. Wir starten um 19.30h.

maya

Le sacre du Printemps

Der junge Musiker Igor F.  Strawinski hatte eine Vision zu „Le sacre du Printemps“ : ,,Alte Männer sitzen im Kreis und schauen dem Todestanz eines jungen Mädchens zu, das geopfert werden soll, um den Gott des Frühlings günstig zu stimmen. Es war das Thema des Sacre du printemps …„, ein Brauch aus dem heidnischen Russland.

Im Düsseldorfer tanzhaus NRW beginnt eine aussergewöhnliche Veranstaltungsreihe, die einen zeitgenössischer Blick auf das Motiv SACRE wirft. Eine Herausforderung für alle teilnehmenden Choreografen. Mit tief berührender Kraft und unglaublicher Energie interpretiert mein Favorit Heddy Maalem, ein Franzose mit algerischer Abstammung, das Thema.

Es wird grossartig –  ein explosiver Körperausdruck von 14 Künstlern aus Afrika!

Ebenso hat mich schon der Tanzvisionär Sidi Larbi Cherkaoui mit seinen Aufführungen fasziniert.

Der russische Film „Das Konzert“ von Radu Mihaileanu löst enorme Gefühlsschwankungen von Lach- und tiefen Gefühlstränen aus. Er trifft die russische Seele so genau, dass sich besonders Landsleute vor Lachen nicht halten können. Ein wundervoll-chaotisches Volk. Der Höhepunkt ist das Tschaikowski Konzert für Violine und Orchester, welches skandalös startet und in einem Seelen- und Gefühlsrausch des Zuschauers endete. Totenstille herrschte im Kino nach dem Schlussakkord, es wurde geschluckt und begeistert applaudiert 😉

Der Trailer zu dem Film soll neugierig machen:

maya

Die verspätete Reise…

…nicht nur durch die Fussball-Weltmeisterschaft richtet sich der internationale Blick auf dieses wundervolle Afrika, auch ich habe den Traum, Afrika zu durch queren. 2004 sollte eine Reise nach Marrakech/ Marokko erfolgen. 2010 war ich da!

Dem Sonnenuntergang entgegen beobachtete mich Jimmy, mein Kamel, und führte mich durch die Zauberwelt der Sahara im Süden Marokkos. Der arabische Name Sahara bedeutet Wüste, die grösste Wüste der Erde.

Marokko 2010 591Marokko 2010 601

Die Welt möchte von mir erobert werden – vorher betöre ich mich mit Klängen + ungewöhnlichen Expressionen Afrikas…

…und mit Angelique Kidjo !!! MOVE ON UP

Nächste Einträge »