Archiv für das Tag 'krebs'

Die Zukunft ist ungewiss. Sie spielt auch keine Rolle, du lebst im Jetzt, im Heute.

Christoph Schlingensief hat in seinem ersten Leben so lange auf die Menschen die ihn mochten klug eingeredet, sie verletzt, erniedrigt, bis sie ihn nicht mehr mochten. Er war tot-unglücklich und einsam, sagte er im Interview! Dann kam die Krebsdiagnose! Sterben wie Anette und Judith? Leben? Plötzlich kam die Liebe zu ihm und wollte einfach nicht mehr gehen. Er schickte sie 3 mal fort, sie blieb. Die Frau seines Lebens.

Sein zweites Leben, heute, ist sein profundes. Er fühlt, er erkennt, er spürt Glück, er kämpft, er ist achtsam, er lässt die Liebe fliessen. Er spürt was er nie spürte. Und die Menschen bleiben. Die Liebe bleibt, das Glück bleibt, die Hoffung bleibt.

Christophs Geschichte erinnert mich an mein Leben: Zwei Menschen mit Krebsdiagnose waren in meinem Leben ganz nah bei mir. Der erste Mensch, der wichtigste, fühlte vorher und fühlte nachher noch intensiver. Auch hier floss die Liebe, das gemeinsame Leben, das eigene Sein. Bis zum Tod. Der zweite Mensch liess nicht fliessen. Der Fluss wurde stückchen-weise zerstückelt. Es gab kein eigenes Sein mehr. Es gab kein Glück. Das hält keiner aus. Es lähmte mich damals 3 Monate.

Glücksmomente schenken mir aufwühlend-schöne Filme wie „Buddhas Lost Children“, ein Film, der zeigt, wie Glück durch einen Menschen entsteht und an viele weiter gegeben wird. Glück ist nicht universell, es entsteht nur in dir selber:

maya

Dr. Judith Peper ist tot!

Auch Judith erhielt am 17. März 2006 ihre Diagnose: Krebs, Brustkrebs! Auch sie erlebte die letzten Stunden in der Klinik Dr. Herzog in Bad Salzhausen. Auch sie starb in den Armen ihrer Liebe!

Judith war so voller Hoffnung, voller Stärke und Zuversicht, dass wenigstens sie es schaffen wird, weiter zu leben. Weiter. Länger. Sie hinterlässt 3 Kinder! Ich fasse es nicht, ich bin sprachlos, ich bin traurig, sie ist tot. Meine Kundin und Freundin Dr. Judith Peper ist tot… (Foto Quelle von der wundervollen Fotografin Denis Biffar)

Ich kann es noch nicht ganz spielen, doch Ryuichi Sakamoto widmet ihr mein ausgewähltes Lied zum Abschied:

Es ist das wertvollste Geschenk auf Erden sich zu lieben und vorallem, über viele Jahre zusammen zu bleiben, gemeinsam zu wachsen, egal, was dazwischen kommt. Judith hatte das Geschenk, ich ebenso. Was nützt ein Leben lang jedes Jahr wieder eine neue hochgelobte und nach aussen getragene Liebe, wenn sie nach wenigen Wochen erleichtert davon fliegt? Nichts. Absolut nichts.

maya

Bu

Du stehst vor ihm und siehst ihn nicht. Bizarr aussehende Lebewesen laufen durch die Steppe von Tibet mit feinen Fäden auf dem Haupt, die sich im Laufe der Zeit zu einem sogennanten Stoma entwickeln.

Es handelt sich hier um den Tibetischen Bu, der Doping-Wurm (sagenhafter Bericht aus brandeins !), der im wahren Leben „Raupenkeulenpilz Cordyceps sinensis“ (Cordyceps heisst wörtlich: aufgeschwollener Kopf) genannt wird. Er ist so wertvoll, dass er in früheren Zeiten nur den Kaisern zu stand.

Bu wird vielfältig eingesetzt, gehört zum festen Bestandteil der Tibetischen und Traditionell Chinesischen Medizin (TCM), und ist auch im Westen bekannt. Zugesprochen werden ihm in der TCM zahlreiche Wirkungsweisen gegen Anämie, Depression, Nieren-, Lungen- und Leberleiden, Stress, besonders Immunsystem-stärkend und antitumoral!

Was kann dieser Pilz bzw. die Organo-Peptide-Therapie wirklich?

Ungewöhnlicher Anblick der Enstehung des Pilzes:


Wer einmal eine konventionelle Krebs-Behandlung mit Chemotherapie auch nur begleitet hat, kennt die Hölle persönlich. Und vergisst sie nie mehr.

Unerträgliches Leid erfüllt die Räume der Tageskliniken gefüllt mit Chemopatienten, die teilweise vor sich hin vegetieren, mit leerem Blick, lesen, um die qualvollen Gedanken zu verdrängen, sich gegenseitig Mut zusprechen, weinen.

Der Tod hängt in der Luft.

Noch sehr lange verfolgt einen das laute Piepsen der elektronischen Chemopumpen, wenn nach 2, 3 oder 5 Stunden Stillsitzen die giftige Flüssigkeit in den Körper floss und erneuert werden muss. Wie hält das eine menschliche Seele nur aus?

Als Mitleidende und vor allem Nicht-Ärztin frage ich mich, welche Behandlungs-Alternativen es gibt, die menschlicher sind bzw. mit mehr Gnade behandeln?

Ich fand eine interessante Internetseite: das Hamburger Labors Dr. Miller GmbH, welches sich auf die Herstellung von Thymus- bzw. Organo-Peptiden spezialisiert hat und u.a. zwei Praxen, http://www.dr-schulte-uebbing.de bzw. http://www.praxis-bettina-doering.de , die eine Organo-Therapie anbieten. Allerdings gibt es unter so einigen Ärzten grosse Zweifel und Skepsis dieser Organo-Therapie gegenüber !
x

Dieses Poster, was ich auf der art cologne 2009 fand, schockt, rüttelt wach und soll besonders präventiv wirken – AIDS:

Ich verabschiede mich von Monica Bleibtreu, sie verlor bereits und von Farrah Fawcett – Drei Engel für Charlie – die den Kampf gegen ihren (Darm-) Krebs verliert? Alle meine universell-gedankliche Kraft schenke ich Christoph Schlingensief !

maya

Happy Birthday Angel…

Meine wundervolle, kluge, zarte, authentische, gefühlvolle, sehr geliebte und liebende Freundin hat heute am 11. April Geburtstag und wäre 41 Jahre alt geworden. Anette Kraft! Sie war einfach nur echt!

Das Schikcsal hat anders entschieden! Ihr Schikcsal schreibt sich „Darmkrebs“.

Ihre Leidenschaft hiess über viele Jahre TBWA, eine der erfolgreichsten Werbeagenturen, die die Welt kennt, die Anette in Düsseldorf erheblich mit lenkte. Bis zum 14. Dezember 2003. Dann entdeckte sie zum grossen Glück das „wahre“ Leben. Kurz, pur, intensiv.

In ewigere tiefer, beschützter Erinnerung…

Nächste Einträge »