Archiv für das Tag 'arzt'

Wer einmal eine konventionelle Krebs-Behandlung mit Chemotherapie auch nur begleitet hat, kennt die Hölle persönlich. Und vergisst sie nie mehr.

Unerträgliches Leid erfüllt die Räume der Tageskliniken gefüllt mit Chemopatienten, die teilweise vor sich hin vegetieren, mit leerem Blick, lesen, um die qualvollen Gedanken zu verdrängen, sich gegenseitig Mut zusprechen, weinen.

Der Tod hängt in der Luft.

Noch sehr lange verfolgt einen das laute Piepsen der elektronischen Chemopumpen, wenn nach 2, 3 oder 5 Stunden Stillsitzen die giftige Flüssigkeit in den Körper floss und erneuert werden muss. Wie hält das eine menschliche Seele nur aus?

Als Mitleidende und vor allem Nicht-Ärztin frage ich mich, welche Behandlungs-Alternativen es gibt, die menschlicher sind bzw. mit mehr Gnade behandeln?

Ich fand eine interessante Internetseite: das Hamburger Labors Dr. Miller GmbH, welches sich auf die Herstellung von Thymus- bzw. Organo-Peptiden spezialisiert hat und u.a. zwei Praxen, http://www.dr-schulte-uebbing.de bzw. http://www.praxis-bettina-doering.de , die eine Organo-Therapie anbieten. Allerdings gibt es unter so einigen Ärzten grosse Zweifel und Skepsis dieser Organo-Therapie gegenüber !
x

Dieses Poster, was ich auf der art cologne 2009 fand, schockt, rüttelt wach und soll besonders präventiv wirken – AIDS:

Ich verabschiede mich von Monica Bleibtreu, sie verlor bereits und von Farrah Fawcett – Drei Engel für Charlie – die den Kampf gegen ihren (Darm-) Krebs verliert? Alle meine universell-gedankliche Kraft schenke ich Christoph Schlingensief !

Ein Zahnarztbesuch kann auch ungeahnte (sehr lustige) Folgen haben, wie dieser kleene Knirps feststellen musste:

maya

Gesundheitskommunikation.

Was für ein grosses und wichtiges Thema für jeden niedergelassenen Arzt und jede Klinik: Gesundheitskommunikation!
Hinter diesem Wort steckt die „gesunde“ Zukunft der Menschen, d. H. direkte Aufklärung über Vorsorge/ Prävention, Früherkennung, Behandlung, Leben mit Krankheiten und körperlichen sowie seelischen Beeinträchtigungen. Es darf nicht sein, dass immer mehr „junge“ Menschen an Krebs (wie Darmkrebs) erkranken und sterben, dass das Burn-Out-Syndrom Massen von Arbeitnehmern ausser Gefecht setzt.

Niedergelassene Ärzte, Kliniken, Krankenkassen, Selbsthilfegruppen, alle sind aufgefordert, schnell und klar ihre medizinischen Angebote zu kommunizieren. Klare und schnelle Kommunikation kann Leben retten und zwar nur die, die den Betroffenen erreicht. Über das Internet, über klassische PR, über eigene Blogs, über virales Marketing, aber auch über das Web 2.0 wie twitter.

Hier eine kurze Einführung in twitter:

Wissen, Know-How, Risiken, Behandlungsmöglichkeiten, Alternativen, Chancen, Leistungen gelangen am schnellsten über direkte Werbeinstrumente und Ansprache an die immer anspruchsvoller werdenden Menschen. Ob gesund, krank oder begleitend, Transparenz und Klarheit ist heute der Anspruch.

maya

Beyond the I…

Die eigene Identität ist ziemlich zerbrechlich. Kann zwischen Ich und Nicht-Ich eindeutig getrennt werden? Meine Gefühle, meine Gedanken, meine Liebe, meine Erkenntnisse und dem Ich, ich bin es, ich fühle, ich liebe, ich denke, ich sehe, womit sich einst René Descartes schon auseinandersetzte: „Ich denke, also bin ich“. Es gibt bei Menschen Störanfälligkeiten, die das Ich-Bewusstsein beeinträchtigen.

Störanfälligkeiten treten z. B. bei Schizophrenie auf, bei Traumata in der Kindheit, Tod/ Selbstmord eines Elternteils, eines Kindes etc.

Werden diese „Störungen“ nicht im Laufe des Lebens behandelt, therapiert, erkannt, verändert sich die Psyche eines Menschen. Die Persönlichkeit kann sich verändern, die eigene Wahrnehmung stimmt nicht mehr mit der Realität überein. Sprechen die Symptome für Borderline?

Was fühlt ein Borderliner und was bedeutet das für ihn/ sie?

Das sie die Menschen, die sie lieben, verletzten müssen, Einsamkeit, der Kampf zwischen Rationalität und Irrationalität, Gefühlschaos zwischen Liebe und Hass und vieles mehr.

Diese Störungen basieren stark auf mangelnder und misslungener Bindung eines Kindes zu den Eltern, wenn ein Kind schon sehr früh nur Ablehnung, Verachtung, Seelenschmerz vor allem von der Mutter erfahren hat, keine Nestwärme vorhanden war. Kein Schutz, keine sorgenvolle Hand. Dieses Kind hat keine Identität entwickeln können. So fliehen diese Kinder oft von Zuhause. Selbstmordversuche, Selbstzerstörung zb. durch Alkohol!, extreme Stimmungsschwankungen von einem Moment auf den anderen, Kontrollversuche, häufig wechselnde Partner oder verletzendes Verhalten der Lebenspartner gegenüber sind die Symptome, die im Laufe des Lebens sichtbar werden und sich verstärken können!

Leider ist in der Gesellschaft nicht viel über die „Persönlichkeitsstörung“ der Borderliner bekannt.