Wer einmal eine konventionelle Krebs-Behandlung mit Chemotherapie auch nur begleitet hat, kennt die Hölle persönlich. Und vergisst sie nie mehr.

Unerträgliches Leid erfüllt die Räume der Tageskliniken gefüllt mit Chemopatienten, die teilweise vor sich hin vegetieren, mit leerem Blick, lesen, um die qualvollen Gedanken zu verdrängen, sich gegenseitig Mut zusprechen, weinen.

Der Tod hängt in der Luft.

Noch sehr lange verfolgt einen das laute Piepsen der elektronischen Chemopumpen, wenn nach 2, 3 oder 5 Stunden Stillsitzen die giftige Flüssigkeit in den Körper floss und erneuert werden muss. Wie hält das eine menschliche Seele nur aus?

Als Mitleidende und vor allem Nicht-Ärztin frage ich mich, welche Behandlungs-Alternativen es gibt, die menschlicher sind bzw. mit mehr Gnade behandeln?

Ich fand eine interessante Internetseite: das Hamburger Labors Dr. Miller GmbH, welches sich auf die Herstellung von Thymus- bzw. Organo-Peptiden spezialisiert hat und u.a. zwei Praxen, http://www.dr-schulte-uebbing.de bzw. http://www.praxis-bettina-doering.de , die eine Organo-Therapie anbieten. Allerdings gibt es unter so einigen Ärzten grosse Zweifel und Skepsis dieser Organo-Therapie gegenüber !
x

Dieses Poster, was ich auf der art cologne 2009 fand, schockt, rüttelt wach und soll besonders präventiv wirken – AIDS:

Ich verabschiede mich von Monica Bleibtreu, sie verlor bereits und von Farrah Fawcett – Drei Engel für Charlie – die den Kampf gegen ihren (Darm-) Krebs verliert? Alle meine universell-gedankliche Kraft schenke ich Christoph Schlingensief !

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben