Hörig sein bzw. erotische Abhängigkeit, ist ein Thema, was leider von Psychotherapeuten noch kaum erforscht ist, im Alltag jedoch im Verborgenen gelebt wird. Sexual-Therapeuten können nur auf sehr wenige empirische Analysen zu dem Thema zurückgreifen. Man weiss, dass diese Abhängigkeit Faktoren wie sexueller, psychischer und sozialer Art unterliegen und hat z.B. folgendes Verhalten beobachtet:

„Wenn ein Kind in der oralen Phase seine Bezugsperson verliert, kann erheblicher psychischer Schaden angerichtet werden. Bei Störungen in dieser Phase fehlt die Entwicklung des Urvertrauens. Im Gegenteil – es wird ein Urmisstrauen aufgebaut. Wenn ein Mensch mit diesem Defizit in der Entwicklung in eine Krisensituation verfällt, fehlt ihm das Urvertrauen, um damit seine Gefühle abzufangen.“

Es kann sich z. B. um eine Person handeln, die nach aussen stark, klug, faszinierend wirkt, auch beherrschen will, jedoch sehr anfällig dafür ist, unterwürfige sexuelle Rollen dauerhaft anzunehmen. In einem Moment dominant, im nächsten submissiv.

Es werden verschiedene Machtverhältnisse eingenommmen, die klar definiert sind zwischen zwei gleichberechtigten Partnern.

Noch existieren viele Vorurteile, die allerdings in einigen öffentlichen Diskussionsrunden und Foren durch Ärzte und Psychotherapeuten versucht werden zu relativieren.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben