maya

Beyond the I…

Die eigene Identität ist ziemlich zerbrechlich. Kann zwischen Ich und Nicht-Ich eindeutig getrennt werden? Meine Gefühle, meine Gedanken, meine Liebe, meine Erkenntnisse und dem Ich, ich bin es, ich fühle, ich liebe, ich denke, ich sehe, womit sich einst René Descartes schon auseinandersetzte: „Ich denke, also bin ich“. Es gibt bei Menschen Störanfälligkeiten, die das Ich-Bewusstsein beeinträchtigen.

Störanfälligkeiten treten z. B. bei Schizophrenie auf, bei Traumata in der Kindheit, Tod/ Selbstmord eines Elternteils, eines Kindes etc.

Werden diese „Störungen“ nicht im Laufe des Lebens behandelt, therapiert, erkannt, verändert sich die Psyche eines Menschen. Die Persönlichkeit kann sich verändern, die eigene Wahrnehmung stimmt nicht mehr mit der Realität überein. Sprechen die Symptome für Borderline?

Was fühlt ein Borderliner und was bedeutet das für ihn/ sie?

Das sie die Menschen, die sie lieben, verletzten müssen, Einsamkeit, der Kampf zwischen Rationalität und Irrationalität, Gefühlschaos zwischen Liebe und Hass und vieles mehr.

Diese Störungen basieren stark auf mangelnder und misslungener Bindung eines Kindes zu den Eltern, wenn ein Kind schon sehr früh nur Ablehnung, Verachtung, Seelenschmerz vor allem von der Mutter erfahren hat, keine Nestwärme vorhanden war. Kein Schutz, keine sorgenvolle Hand. Dieses Kind hat keine Identität entwickeln können. So fliehen diese Kinder oft von Zuhause. Selbstmordversuche, Selbstzerstörung zb. durch Alkohol!, extreme Stimmungsschwankungen von einem Moment auf den anderen, Kontrollversuche, häufig wechselnde Partner oder verletzendes Verhalten der Lebenspartner gegenüber sind die Symptome, die im Laufe des Lebens sichtbar werden und sich verstärken können!

Leider ist in der Gesellschaft nicht viel über die „Persönlichkeitsstörung“ der Borderliner bekannt.

3 Kommentare zu “Beyond the I…”

  1. Helmut Pfefferam 12.12.2008 um 17:25

    Sehr mutig, dieses Thema aufzugreifen, aber erforderlicher als wir denken. Viele unserer Mitmenschen erkennen nicht, dass sie Borderline haben. Sie fühlen sich in allem im Recht, machen den Partner oder die Partnerin nieder, spinnen Intrigen gegen sie, versuchen sie zu isolieren. Ihre Stimmung springt von einem Moment auf den anderen um von Liebe auf Hass, von Peitsche auf Rosen. Sie können und wollen nicht verlieren, dazu fehlt es viel zu sehr an Selbsterkenntnis.

    Die Beziehung zu Borderline-Menschen ist äusserst problematisch. Wenn Therapeuten Borderline für heilbar halten – wohl eine Mindermeinung -, so braucht es dazu robuste Partner, die selbst in schweren Stürmen die Ruhe bewahren. Nicht alle sind dem Leidensdruck gewachsen und – wenn sie nicht tief verletzt werden wollen – besser beraten, ihr Heil in der Flucht zu suchen.

    Nach überwiegender Meinung ist Borderline nicht heilbar. Aber es gibt Hilfen, das Miteinander erträglicher zu gestalten. So die Gewaltfreie Kommunikation, die über Seminare sowie Einzel- und Paar-Gespräche
    mit entsprechend geschulten Mediatoren angeboten wird, zum Beispiel unter http://www.bmev.de
    Danke für den Einstieg in dieses Thema. Es wäre schön, wenn es vertieft werden könnte.

  2. Mayaam 13.12.2008 um 16:47

    Vielen Dank Helmut. Es gilt nur alles zu vergessen, zu verzeihen und Güte und Mitgefühl zu zeigen, wenn man gegangen ist. Dann setzt das Verstehen ein.

  3. […] Bei krankhaftem Narzissmus erwähnt er eine dunkle Seite, die auf eine Persönlichkeitsstörung hinweise, die sich laut Fachärzten so äussere: “Sie wird charakterisiert durch Großartigkeit, dem Bedürfnis nach Bewunderung auf der einen und Depression, Anpassungsstörungen, Beziehungsproblemen und Substanzmissbrauch auf der anderen Seite“. Diese Menschen scheinen zu “Selbstinzenierung und absoluter Missachtung anderer” zu neigen und scheinen in “ihrer selbstglorifizierten Fantasie” zu leben. […]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben