Monatsarchiv für Juli 2009

maya

Eigenheiten des Lebens

Zahlreiche Eindrücke und Begegnungen hinterlassen jeden Tag bemerkenswerte Spuren. Manch eine Begegnung ist wie ein Rausch und bleibt immer in meiner Nähe. Woher kommt die Energie für immer Neues? Ich vermute, es ist der Sinn für das Schikcsal.

Oft stand ich schon davor, doch heute vermittelte dieses Grab nichts „Dramatisches“, sondern etwas Besonderes, was sich kaum in Worte fassen lässt. Ich sass auf dem Grabstein ihres Opas, liess mir die sanfte Brise und die Sonne gerne gefallen und beobachtete sehr lange diesen Stein mit ihrem Namen und zwei Wörtern, die nur für uns beide sehr persönliche Bedeutung hatten. Und kein Monster dieser Welt beschmutzt dieses Einmalige. Die Gerechtigkeit ist achtsam! Deshalb ist heute der Tag für dieses Foto, wie neulich der Song

maya

Powerfrau goes Cologne

Ingrid Häfner, welch‘ Bereicherung bist du für die Business-Xing-Frauen in Deutschland, Europa, der ganzen Welt… wunderbare Powerfrauen sah ich, traf ich, und behalte sie in Erinnerung. Es war ein brillant gelungener Abend im Maybach in einer sehr entspannten Atmosphäre. Frauen wollen networken, sich austauschen, unterstützen und stärken. Virtuelle Kontakte werden hier lebendig!

Ich war sehr angetan von Ingrid’s Engagement und möchte deshalb alle Gruppenmitglieder motivieren, sich dieses Event, egal ob in München, Frankfurt, Wien oder Salzburg, nicht entgehen zu lassen.

Hier ist sie, Ingrid 😉

W

Was hast du an dem Abend erlebt und was nimmst du mit?

Was für eine geheimnisvolle, vergessene Stimmung löst Musik –oder auch Bücher– aus, welche Erinnerungen sie doch zurück bringt. Aus der unerschöpflichen Welt der Musik zauberte Aleksz, selber eine fantastische Sängerin, die wunderbare Me’Shell NdegéOcello (bedeutet in Swahili „Frei wie ein Vogel“) herbei mit dem Titel „If That’s Your Boyfriend“ (Girlfriend) :

Genuss pur!

Dieser Genuss kommt von: Rachmaninov, Suite No. 1 Op. 5 – IV. Pâques  mit Martha Argerich and Lilya Zilberstein.

a

Überirdische Ausnahme-Pianisten aus der ganzen Welt trafen sich auch dieses Jahr wieder beim Klavier-Festival Ruhr 2009. Unglaublich unfassbar beflügelnd!

Meine Pianolehrerin Olga stellte mir zu meiner Freude ihre langjährige Freundin Lilya Zilberstein vor, die uns mit ihrer Freundin Martha einen Abend bot, der unvergesslich bleibt. Das Besondere an den beiden Diven des Abends war, dass sie an 2 Flügeln spielten.

Erst im 19. Jahrhundert erlebte diese Art und Weise der Klaviermusik mit vier Händen an 2 Flügeln – a quattro mani – ihre Blütezeit. Leider war die Anzahl der Werke für 2 Klaviere rar, aus mangelndem Interesse und aus Geldnot. Die wunderbare Möglichkeit heute ebenso Werke von Wolfgang Amadeus Mozart (Fantasie KV 608) oder Schumann auf 2 Klavieren spielen zu können, brachte Ferruccio Busoni. Er übertrug die Einzelstimmen auf zwei Klaviere.

Lilya und Martha widmen sich seit Jahren diesem Zweig der Klavierliteratur und verzücken das Publikum.

Die beiden Diven bereiteten viel Freude mit ihrer Brillanz, ihrer „klangsinnlichen“ Lust und ihrer musikalischen Lebensfreude.